Berufs- oder Freiwillige Feuerwehr?

Eine Berufsfeuerwehr ist laut Gesetz für Städte mit einer Einwohnerzahl von mehr als 100.000 vorgesehen. Ab dieser Größe ist es erforderlich, dass eine Berufsfeuerwehr an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden mit einem Löschzug bereit steht. Das bedeutet eine permanent mit bis zu 21 Feuerwehrfrauen und -männern besetzte Feuerwache.

Eine Freiwillige Feuerwehr besteht aus Männern und Frauen, die neben ihrer normalen beruflichen Tätigkeit ehrenamtlich den Dienst in der Feuerwehr versehen. Es ist sozusagen ihr Hobby. Sie werden nur dann mittels Funkalarmempfänger zur Wache gerufen, wenn es notwendig ist. Sie erhalten dafür kein Gehalt. Es wird lediglich der unter Umständen für den Arbeitgeber anfallende Verdienstausfall erstattet.

In Neu-Isenburg ist die Feuerwache permanent mit zwei Diensthabenden besetzt. Außerdem arbeiten dort unter der Woche insgesamt zehn Verwaltungsangestellte und Gerätewarte zu den üblichen Arbeitszeiten.

Ein Großteil der technischen Angestellten dort hat eine Ausbildung zum "Berufsfeuerwehrmann", doch letztendlich ist die Feuerwehr Neu-Isenburg eine Freiwillige Feuerwehr.